12.Mai -15.Mai: Von Peggy`s Cove zum Cape Brenton NP

 

Ab jetzt fängt die Reise richtig an. Wir laufen bei dem Leuchtturm von Peggy`s Cove über die Granitfelsen und fahren dann auf der Lighthouse Route über Mahon weiter bis Lunenburg.Die Stadt ist schon 250! Jahre alt. Mir gefallen besonders die bunten ( pink, petrol, rot, gelb, grün..) Holzhäuser. Natürlich liegt es auch daran dass die Sonne scheint. Wir beschließen noch einen Tag zu bleiben, so können wir uns noch erholen, die weitere Route planen und mit Ida den örtlichen Hundeplatz aufzusuchen.

 

 

 

 

 

 

Am nächsten Tag fahren wir wieder auf der Küstenstraße zurück. Auf der Strecke waren wir noch im Taylor Head PP.  Ein schöner Strand, aber das Wetter wird wieder schlechter und es bläst ein starker Wind.

 

 

 

Am späten Nachmittag kommen wir in Sherbrooke an. Wir wollten uns das Freilichtmuseum anschauen, aber das macht erst im Juni auf. (Man sollte den Reiseführer genau lesen) Auf dem leeren Parkplatz dürfen wir nicht übernachten, aber ein netter Mann zeigt uns eine schöne Stelle am St Mary´s River. In der Nacht wache ich auf: Es stürmt und regnet wie ich es im Wohnmobil noch nicht erlebt habe. Am nächsten Morgen sieht es etwas besser aus und wir fahren weiter zum Cape Brenton NP. Zwischendurch regnet es, die Wolken hängen ganz tief und wir fragen uns ob das so eine gute Idee war den Cabot Trail zu fahren.

Am Nachmittag sind wir dann am Besucherzentrum in Cheticamp. Alles ist noch ruhig, mir wird erklärt die Saison fängt erst nächste Woche an. Ist auch gut, so brauchen wir auf dem Campingplatz nichts bezahlen und vielleicht ist morgen das Wetter besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.