21.- 24.Juni Maligne Valley, Hinton, Dawson Creek, Fort Nelson

Wir wollen weiter, es ist Ende Juni, die Hauptreisezeit für die Rocky Mountains hat begonnen. Auf jedem Campingplatz wird man nach der Reservierung gefragt. Zum Glück brauchen wir keinen Stromanschluß, deshalb findet sich für uns immer noch ein Plätzchen bei den Zelten. Bevor es Richtung Norden geht, müssen wir aber noch zum Maligne Canyon, zum Medicine Lake und natürlich zum Maligne Lake, einen der meistfotografierten Seen im Jasper NP. Ein Weg führt  den Canyon entlang, über Brücken, man kann immer wieder einen Blick in die Tiefe werfen.

Wenn man am Medicine Lake entlangfährt, sieht man dass hier mal der Wald gebrannt hat.

Am Maligne Lake angekommen gehen wir kurz am Ufer entlang, bis zum berühmten Spirit Island führt kein Weg, da muss man schon mit das Schiff nehmen. Das macht bei dem trüben und kalten Wetter keinen Spaß. Also kein Bild davon.

Nun geht es auf nach Norden Richtung Alaska.

Gegen Abend fahren wir noch nach Hinton, dann am nächsten Tag bis Dawson Creek. Hier steht das oft fotografierte Wahrzeichen vom Alaska Highway! Ehrlich gesagt hab ich es mir etwas größer vorgestellt, wenn man nicht aufpasst, fährt man vorbei. Aber ganz wichtig ist in Dawson Creek die Visitorinformation. Eine sehr engagierte Frau erzählt uns alles über den Alaska Highway der heuer das 75 Jährige Jubiläum feiert, versorgt uns mit Info Material, und gibt uns zum Schluss den Geheimtipp: Die historische Bäckerei nebenan! Hier gibt es richtiges Brot!!!! Ich hab nur eines gekauft, aber die Hälfte war sofort weg! Also bin ich nochmal los und hab die doppelte Menge gekauft. Es schmeckt uns auch noch Tage später!

Auf dem Alaska Highway finden wir schöne Übernachtungsplätze, einmal stehen wir ganz allein an einem See, am nächsten Tag am Ufer vom Mac Donald River halb im Flußbett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.