3.- 8. August Delta Junction, Kluane NP, Haines, Haines Junction, Whitehorse 

In Paxson, biegen wir auf den auf den Richardson Hwy ab und fahren bis Delta Junction. Hier treffen wir auf das Ende des Alaska Hwy. Wir fahren auf ihm jetzt weiter, fast die ganze Länge haben wir abgefahren!! Wir verlassen Alaska, wieder keine Probleme bei Ein- und Ausreise. Nur kurz Pass herzeigen, unsere Biervorräte aufzählen und die Frage nach Waffen verneinen. Unsere Ida wurde bis jetzt noch nie beachtet.
Wir wollen im Kluane NP wandern. Wir haben uns den Sheep Creek Trail ausgesucht, wird im Reiseführer empfohlen. Ist aber eine sehr, sehr staubige Angelegenheit. Auf dem Hinweg begegnet uns eine Familie. Vater schwenkt das Bärenspray, die Mutter und die Kinder singen laut: „hey, bear“ (oder so). Sie erzählen dass 100 m weiter hinten ein Schwarzbär auf dem Weg läuft. Stimmt. Wir haben ihn auch gesehen, unsere Ida zum Glück nicht, gut dass wir abbiegen müssen. Wir gehen weiter, aber am Aussichtspunkt drehen wir um. Im Kluane Lake waschen wir den Staub ab. Er ist eiskalt!! Dann geht´s auf der Haines Road weiter bis zum Campingplatz Dezadeash Lake, abends sitzen wir endlich mal wieder am Lagerfeuer.

Wir fahren Richtung Haines, die Straße geht hoch zum Chilkat-Pass, eine wunderschöne Hochgebirgslandschaft. Ich muß an die Goldsucher denken, die zu Fuß diese Strecke bewältigten. Obwohl, ein bißchen wandern wär nicht schlecht. Kurz vor Haines überqueren wir wieder die Grenze und sind nun in Alaska. Wieder keine Lebensmittelkontrolle. Sie hätten auch nichts gefunden, wir müssen dringend einkaufen, ach ja, Wasser brauchen wir auch, und das Abwasser stinkt auch schon. Entlang des Chilkat River soll man ganz viele Seeadler sehen können. Aber erst im Spätherbst, das war uns schon klar. Aber vielleicht doch den einen oder anderen… nur einen einzigen haben wir gesehen! In Haines gehen wir als erstes zur Fähre vielleicht können wir ja heute noch mit. Vorgebucht haben wir nicht, wir wollten uns spontan entscheiden. Hat den Nachteil dass wir heute nicht mitkommen, morgen vielleicht, evtl. übermorgen. Wir überlegen: zwei Tage warten, oder 120 Meilen Umweg. Wir fahren wieder zurück, ob das richtig war, wir wissen es nicht.

Der Rückweg ist auch einmalig, die Berge und Gletscher in der Dämmerung, das Abendrot, kein Autoverkehr…

Auf dieser Strecke kommen wir auch noch mal nach Whitehorse. Unser erster Weg führt wieder in die Alpine Bakery wo man richtiges Brot bekommt! Im Visitor Center hören wir dass der Alaska Hwy wegen eines Unfalls komplett gesperrt ist ob er heute noch geöffnet wird ist fraglich. Also fahren wir nicht mehr weit, halten am Marsh Lake, holen wieder mal den Dutch oven heraus, es gibt Gulasch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.