23.-29. August Vancouver Island

Dass wir nur drei Tage in Vancouver waren ist eigentlich eine Schande, man hätte noch soviel anschauen können, aber die heiße Großstadt reicht mir.

Wir fahren zur Fähre nach Vancouver Island, diesmal haben wir reserviert.

Die Überfahrt war problemlos, nur Wale haben wir leider nicht gesehen.

Am nächsten Morgen machen wir eine Wanderung am Little Qualicum River, (war als Tipp im Reiseführer aufgeführt) da steht dass das ein Regenwald sein soll. Man läuft entlang vom Fluß, aber wie Regenwald sieht es hier nicht aus. Dann gibt es beim Mc Millan PP den Cathedral Grove Trail. Schon weit vorher parken die Autos am Straßenrand die Touristenmasse hat uns wieder. Hier sieht man wirklich die Baumriesen, mit Flechten behangen, aber Regenwaldfeeling stellt sich nicht ein, es ist viel zu trocken und heiß.

Wir sind noch bis Uclulet gefahren. Die Campingplätze sind voll, wir finden nur noch einen Platz im Overflow Bereich. Schon heftig, für einen Platz außerhalb auf der Wiese 37$! Dann noch den Wild Pacific Trail laufen, manchmal kann man dort Wale beobachten. Die Küste ist traumhaft schön, blauer Himmel, das Meer tiefblau….

Am nächsten Morgen sind wir zum Pacific Rim NP weitergefahren, dort als erstes zum Wickanish Beach, hier kann man Seesterne und Seeanemonen in den Gezeitenpools sehen. Den restlichen Tag sind wir den Strand entlanggelaufen, der ist riesig, große Wellen kommen an. Erwähnen möchte ich noch dass ich im Pazifik baden war. Geschwommen bin ich zwar nicht weil die Wellen zu hoch waren, dafür war ich schnell naß.

Mit viel Glück bekommen wir auf dem Green Point CP den letzten Platz. Wir teilen uns den Platz mit R und C. Abends gehen wir an den Strand zum Sonnenuntergang gucken. Schöööön

Wir können noch einen Tag auf dem Platz bleiben. Wir buchen nur die Fähre nach Anacortes (USA) dann am Strand entlanglaufen, abends noch ein Abschiedsgrillen.

Am nächten Morgen machen wir nochmal eine Wanderung durch den Regenwald. Die Baumriesen sind beeindruckend, aber es ist alles viel zu trocken. Die lange sonnige Wetterperiode führt dazu dass auch die Seen im Inselinneren nicht mehr erfrischend sind. Wir fahren noch bis Sidney, von dort geht morgen die Fähre nach Anacortes.

Jetzt heißt es Abschied nehmen von Vancouver Island und Kanada.  Nach ca 2 Stunden waren wir in USA und zum ersten Mal wurde unser Kühlschrank kontrolliert. Bis auf drei Avocados (sind aus Mexico) gibt es nichts zu beanstanden.

Nach einem Abschiedskaffee trennen wir uns von R und C. Für uns geht es jetzt Richtung Yellowstone NP. Über die Route haben wir lange diskutiert. Wir entscheiden uns: Auf dem Hwy 20, durch den North Cascades NP, dann noch zum Glacier NP und dann erst zum Yellowstone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.