15. -18. September Moab, Arches NP, Canyonlands NP, Dead Horse Point SP.

Am Morgen müssen wir uns schon wieder verabschieden, die Ärmsten fliegen in vier Tagen nach Hause. Wir sichern uns nur noch einen Platz auf dem Big Bend CP, dann machen wir uns auf zur Morning Glory Bridge. Das Wetter passt, es ist ein schöner Weg,

mal einen Bach überqueren, dann über Felsen, unsere Ida geht alles mit. Aber das Schönste ist dass man wieder unbeschwert wandern kann, das Bärenspray bleibt zur Zeit im Auto! Wieder zurück am Wohnmobil fahren wir zum CP und ruhen uns aus.

Gerade wollen wir nach Moab aufbrechen, da sehen wir Karin und Uwe die wir schon am Anfang unserer Reise im Fundy NP im Osten von Canada getroffen hatten. Wir teilen uns den Platz, er reicht locker für zwei Wohnmobile, die immer dazugehörende Tisch/Bank Kombination steht etwas abseits am Colorado River. Was für ein schöner Platz, wir sitzen beim Abendessen, ach was, ein Candlelight Dinner! Richtig edel mit Tischdecke, gutem Porzellan, Servietten, Weingläsern, und natürlich Kerzenschein. Erst der Regen treibt uns in Wohnmobil.

Am nächsten Morgen machen wir uns zum Arches NP auf. Ich dachte dass es im Yellowstone sehr viele Besucher waren. Aber zu den berühmten Arches laufen die Menschen im Gänsemarsch, dann wird fürs Selfie posiert, die Parkplätze sind übervoll, es ist heiß. Wir beenden den Ausflug. Auf dem CP ist es viel schöner, am Flussufer ist es

ruhig, heute abend sitzen wir länger.

Wir verabschieden uns, Karin und Uwe machen sich auf den Weg Richtung Baltimore, wir gehen nochmal zum wandern. Diesmal zur Corona Arch. Der Weg ist eigentlich nicht schwierig, nur ein Stück hat´s in sich. Für uns Menschen ist ein Drahtseil gespannt, und danach geht noch eine Leiter hoch. Unsere Ida entwickelt sich zur Bergziege, sie läuft die

steilen Felsen hoch wie nix (und auch wieder runter) Oben an der Corona Arch sitzen wir im Schatten genießen die tolle Aussicht und es gibt was zum Trinken. Was unserer Ida außerdem noch gefällt ist das Echo, zum Glück finden es alle lustig.

Weit ist es nicht mehr zum Canyonlands NP, die Aussicht ist hier wirklich

beeindruckend, es ist auch nicht ganz so voll, aber es ist halt ein Nationalpark. Wir bleiben doch bis zum Sonnenuntergang und nachdem wir weder im Park noch außerhalb einen Übernachtungsplatz gefunden haben stellen wir uns einfach vor das Visitorcenter. Wir wollen sowieso ganz früh los zum fotografieren.

Im Dunkeln raus, (6 Uhr) um eine Stunde vor Sonnenaufgang um 7:20 an der Mesa Arch zu sein.  Dort warteten schon viele anderen Fotografen und Ludwig musste um einen Platz für sein Stativ kämpfen. Später sind wir zum Dead Horse Point SP weitergefahren. Er liegt gleich neben dem Canyonland NP, ist kleiner, hat aber auch schöne Ausblicke. Und man darf den Hund mitnehmen.

3 Responses

  1. Judith

    Wow, da wäre ich gerne mitgewandert! Sieht richtig, richtig toll aus!

  2. Karin Mackowiak

    Hallo Ihr zwei mit Hund,

    wir , Karin und Uwe, stöbern gerade durch Eure wunderbaren Fotos und sehen unser Porzellan mit Tischdecke und unseren Traveller. Wir sind nun seit drei Wochen im nassen norddeutschen November und fühlen uns zurückversetzt an den Arches NP.

    Have a save trip – Karin&Uwe

    • Ludwig Lutz

      Hallo Karin & Uwe
      das freut mich dass ihr hier her gefunden habt und gut nach Hause gekommen seid. Wir sind derzeit bei schönem Wetter in Loreto auf der Baja California.
      Viele Grüße
      Uschi & Ludwig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.