29.–30. September, 1.-5.Oktober  Grand Staircase Escalante NM

Heute wollen wir wandern, den Willis Creek. Bis dahin schaffen wir es nicht. Die Straße ist zu sandig, wir haben Angst steckenzubleiben. (Hab ich eigentlich mal gesagt dass man kein Allrad braucht?)

Also weiter nach Escalante. Das ist das Zentrum des Grand Staircase Escalante NM,  es gibt hier RV Parks, Restaurants, Tankstellen und nur einen kleinen Grocery Store. Man bekommt nur das Nötigste, es ist ein richtiger Tante Emma Laden.

Für das freie Übernachten benötigt man ein Permit. (bekommt man kostenlos im Visitor Center)

Am nächsten Tag sind wir zu den Lower Calf Creek Falls gewandert. Eine ideale Strecke für die Ida, sie kann sich immer wieder mal im Bach abkühlen es ist nämlich wieder ganz schön warm. Heute sind zwar viele Leute unterwegs, stört aber nicht. Bei dem Wasserfall angekommen, sitzen dann alle gemütlich beim Picknick.

Da wir morgen beim Upper Calf Creek wandern wollen, fahren wir noch ein bisschen weiter finden den Trailhead nicht, aber dafür einen super Übernachtungsplatz neben der Hells Backbone Road.

Am Morgen haben wir den Trailhead gleich gefunden. Wir laufen über steilen Slickrock runter bis zum Canyon. Dieser Weg ist viel anspruchsvoller als der gestern. Der Wanderführer schreibt dass der Weg nicht für Hunde geeignet ist. Der kennt nicht unsere Ida. Habe ich eigentlich schon erwähnt dass es keine Bären mehr gibt? Wir machen Pause, vervollständigen zwei Reiseberichte (!) und fahren dann zum Visitorcenter zwecks Internet.

Wir wandern wieder, diesmal am Escalante River entlang bis zur Escalante Arch. Wir mussten auf dem Trail insgesamt acht mal den Escalante River durchwaten.

Und nochmal wandern, die 10$ für den Wanderführer müssen sich lohnen!

Erstmal fahren wir die Hole-in-the Rock Road. Eine ungemütliche Wellblechpiste, aber der einzige Weg zum Devils Garden, mit ungewöhnlichen Felsformationen. Ich laufe mit Ida ohne Beschränkungen zwischen den Felsen im Sand rum, man sieht große Pilze, eine Arch…. war Obelix eigentlich auch in Amerika? Hier stehen jedenfalls viele Hinkelsteine. Als das Fotolicht nicht mehr ausreicht fahren wir weiter, wir wollen morgen noch in zwei Slot Canyons.

Also geht es auf der Hole-in-the Rock Road weiter, die Straße wird nicht besser. Nach ca. 25 Meilen haben wir den Trailhead zum Spooky Gulch und zum Peek-A-Boo erreicht. Na ja, nicht ganz, den letzten km mussten wir laufen, den hätte unser Wohnmobil nicht geschafft. Dann ging´s steil die Felsen runter bis zum Canyon.

Vor dem Einstieg in den Peek-A-Boo hat sich Wasser gesammelt und Ida hat die Gelegenheit genutzt und ein Schlammbad genommen. Den Einstieg haben wir nicht geschafft, da müsste man erst mal so 2-3m die Felswand hochklettern. Aber wenn man den Sandberg daneben hochstapft, kann man später in den Canyon einsteigen. Er ist nicht ganz so schön wie der Antelope aber dafür sind fast keine Leute da. Den Spooky Gulch haben wir verpasst, da sind wir stattdessen in einen no-name Canyon rein.

Wir sind bis Escalante zurück, bin ich froh dass die Rüttelpiste überstanden ist und dass im Wohnmobil nur die Sachen aus dem offenen Regal rausgefallen sind.

Dann  fahren wir weiter bis zum Kodachrome Basin SP, dort wollten wir auf den Campingplatz um morgen gleich die Panorama Tour zu gehen. Campground full! Dann halt im Dunkeln weiter bis iOverlander uns zu einem Stellplatz führt.

Wir stellen am nächsten Morgen fest dass wir wieder einen schönen Platz erwischt haben. Im Wohnmobil nebenan sind sehr nette Leute aus Arizona, auch mit Hund. Unsere Ida hat übrigens weniger Sprachprobleme als wir! Sie läuft um die Wette und geht mit ihrem neuen Freund gleich mal zum Löcher buddeln. Später fahren wir zum Kodachrom Basin SP, laufen dort den Panorama Trail, machen Mittagspause und dann machen wir uns auf den Weg, erstmal Richtung Las Vegas.

Wir waren fast vier Wochen in Utah, haben uns natürlich auch die berühmten Nationalparks angeschaut, aber mir waren da immer zu viele Leute. In den unbekannteren State Parks, National Monument, oder National Forest war es für mich viel schöner. Auch mit dem Wetter in Utah  hatten wir wieder richtig Glück. Wenn es regnet, sind nämlich viele der von uns befahrenen Straßen unpassierbar.

One Response

  1. Roman Stelzer

    Hallo Uschi , iOverlander ?? Ha?? Was nicht alles gibt. Habe die App installiert und dabei gesehen was noch so an Apps gibt in dieser Richtung. Ich hätte eine Frage zu deinem Vergleich von National Parks und State Parks. Wie war es in Alaska im Vergleich zum mittlerem Westen? Viele Grüße Roman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.