17.- 24. November Einreise Mexico und Baja California bis Loreto

Es ist nicht weit bis zur Grenze bei Tecate nur 5 Meilen. Kurz vorher tanken wir noch mal voll, die Gasflasche haben wir gestern noch aufgefüllt. Dann noch Dollar abheben und wir machen uns auf nach Mexico. Ging alles problemlos, auf US Seite war niemand zu sehen, auf mexikanischer Seite wurde unser nur Auto flüchtig angeschaut. Und was hab ich für Bedenken wegen Ida gehabt. Keiner hat sich für sie interessiert, niemand wollte die Pässe sehen. Wir sind in Mexiko! Als ich nach der „Carta Touristica“ frage, wird auf einen Schalter hinter uns gezeigt, da kommen wir nur zu Fuß hin. Wir suchen einen Parkplatz in der Nähe, nicht ganz einfach denn Tecate fängt gleich hinter der Grenze an. Wir finden den Schalter für Migracion, hier sind wir richtig, es sitzen schon mehrere Leute über dem Formular. Wir bekommen auch eines, füllen es aus, gehen zum Banjercito bezahlen die Gebühr 1000 $. Nicht erschrecken, das Zeichen für Peso ist das gleiche wie für Dollar ☺ Zurück zur Migracion da bekommen wir den Stempel rein und nun dürfen für ein halbes Jahr in Mexico bleiben. Da wir auf der Baja bleiben brauchen wir keine Papiere für das Wohnmobil. War doch ganz einfach. Hoffentlich ist die Ausreise genauso entspannt.

Wir fahren weiter bis Ensenada, dann noch bis zum La Jolla Beach CP und das bevor es um 17.00 stockdunkel ist. Hier ist der Punta Banda Beach wo heißes Wasser (mit Schwefelgeruch) am Strand austritt. Bei Ebbe könnte man sich ein Loch buddeln und ein heißes Bad nehmen.

Ansonsten hat der Nordteil der Baja wenig zu bieten. Vielleicht noch die Kakteen bei Catavina.

Für das Whalewatching bei Guerrero Negro sind wir eindeutig noch zu früh dran. Nur ein paar Vögel waren zu sehen.

Bis jetzt hab ich die Baja Norte als Reinfall empfunden. Es ist dreckig, entlang der Straße liegt Müll rum, die Ortschaften wirken trostlos. Und von der MEX 1 wollen (können) wir nicht runterfahren, da bräuchten wir wirklich Allrad. Wir fahren immer noch, schön langsam bekomme ich Probleme mit dem Rücken was auch an der Straße liegt.  In San Ignacio  halten wir kurz, besichtigen die Missionskirche

dann geht´s weiter bis zum Golf von California. Beim RV Park San Lucas Cove übernachten wir. Der ist wirklich in Ordnung, sauber, die Toiletten und Duschen würden zwar bei jedem deutschen Campingführer verrissen, aber für die Baja sind sie gut! Nur ist der Strand klein und außerhalb vom CP vollgemüllt. Wir suchen weiter. Da solls noch ein paar schöne Playas geben. Behauptet zumindest jeder den wir fragen. Aber vorher „frühstücken“ wir noch in dem CP Restaurant: Huevos Ranchero und Huevos Mexicana. Dann fahren wir noch den kurzen Weg zurück nach Santa Rosalia, eine Stadt die ihre Entstehung einer Kupfermine verdankt. Hier besichtigen wir die Iglesia Santa Barbara, eine Stahlkonstruktion die von Gustave Eiffel entworfen wurde. Anschließend noch ein Bummel durch die Stadt, dann fahren wir weiter Richtung Süden.

Beim Playa Santispac bleiben wir. Mal schauen wie lange…..

Habe ich eigentlich schon erwähnt dass wir ein super Wetter haben, so um die 25 – 30°, blauer Himmel, blaues Wasser…..

Wir bleiben. Langweilen uns, lesen die Krimis, abends gehen wir ins Restaurant. Die Margaritas haben es in sich. Leider müssen wir am nächsten Morgen weiterfahren der leere Wassertank zwingt uns dazu.

Die 115 km bis Loreto sind mittlerweile ein Katzensprung für uns.  Gegen Mittag erreichen wir Loreto, der CP El Moro ist mitten in der Stadt, mal was ganz anderes. Hier bleiben wir etwas länger, ganz sicher eine Woche oder so… Herbert und Estelle sind auch da.  Man kann schön am Strand gehen und ist trotzdem mitten in der Stadt.

One Response

  1. Angelika

    Danke für die schönen Kakteenfotos!
    Liebe Grüße und eine gute Weiterreise wünscht euch dreien
    Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.