28. -31. Januar 1. -4. Februar Luisiana

Wir fahren ein großes Stück Interstate da das Wetter nicht so toll ist. Bis zum Palmetto Island SP. So ganz hab ich ihn noch nicht angeschaut, aber die kostenlose Laundry hab ich schon ausgenutzt.

Außerdem weiß ich jetzt: Ida findet nicht nur Squirrels toll, nein auch die Gürteltiere. (Wenn man schon keine Katzen hat!)

Das Wetter ist so schön, so richtig frühlingshaft. Wir bleiben noch einen Tag, Ludwig geht zum Kanufahren

ich geh spazieren und setz mich in die Sonne. Aber im Sommer möchte ich nicht hier sein. Es sind doch tatsächlich jetzt schon ein paar Mücken unterwegs, wie muß das erst später im Jahr sein.

Wir besichtigen die Tabasco Fabrik in Avery Island. Die Herstellung des Tabasco scheint einfach zu sein. Man nehme Chilischoten, die werden mit Salz zu einer Paste verarbeitet, in Fässer gefüllt, dann 3 Jahre (!) fermentieren lassen, dann die Pampe mit  Essig aufrühren (1-2 Wochen), filtern, abfüllen. Fertig. Was mich begeistert ist dass bei der Produktion fast kein Abfall übrig bleibt. Der Filterrückstand wird getrocknet und auch verkauft, und sogar wenn ein Holzfass nicht mehr verwendet werden kann, wird es klein gehäckselt und als Grill Chips verkauft. Was ich auch nicht wusste: der Tabasco der in der ganzen Welt verkauft wird kommt nur aus Avery Island. Was ich hier noch erfahren hab: Um die Schärfe des Tabasco zu testen gibt es keine Geräte, da müssen immer noch Menschen ran und probieren.

Als wir uns in Lafayette zum Acadian Village aufmachen, sehen wir einen Dodge Autohändler. Da die Anzeige seit einigen Tagen meint dass ein Ölwechsel fällig ist fragen wir mal nach. Tatsächlich es geht. Und zwar sofort. Nach einer Stunde haben wir unser Auto wieder.

Vor dem Village parken wir, fragen ob nicht vielleicht unser Hund mit reindarf…. Geht natürlich nicht! Also kurz spazierengehen (wir sind ja schon bei der Autowerkstatt eine Stunde zwischen den Autos rumgelaufen) dann schauen wir das Living Museum an. Es sind fast keine Besucher da, so können die „Bewohner“ uns wirklich alles zeigen und erklären.

Am nächsten Tag machen wir uns auf zu zwei Plantagen die ich im Reiseführer ausgesucht habe. Zuerst die Houmas Plantation. Hier dürfen wir umsonst in den Garten rein, sogar mit Hund. Dann fahren wir noch zur Oak-Alley Plantation ich geh diesmal allein. Den Namen hat diese Plantage von der beeindruckenden Allee aus Lebenseichen. Auf dieser Plantage geht man auch auf die Sklaverei ein. Die Führung durchs Haus hab ich mitgemacht. Leider hat die Führerin so schnell und auch noch mit Dialekt geredet, ich hab mal wieder (fast) nix verstanden. Aber es ist schon beeindruckend wie die Plantagenbesitzer damals gelebt haben

Am späten Nachmittag sind wir bis New Orleans weitergefahren. iOverlander empfiehlt den Parkplatz beim Louis Armstrong Park. Tatsächlich, der Parkplatz ist fast leer, kostet für uns nur 10$ für 24 Std. Der RV Platz gleich nebenan (neben der Stadtautobahn) kostet doch tatsächlich 100$. Und es ist nur noch ein Platz frei! Gut, soviel Geld haben wir nicht, wir stellen uns auf den Parkplatz. Zu Fuß ist es nicht weit ins French Quartier. Wir laufen durch die Bourbon Street, gehen essen. Aber wir sind müde, wir finden keine Kneipe in der es uns gefällt. Ich will ja keine Werbung für Regensburg machen aber unser Jazz Weekend hat bessere Musik! Hier hab ich den Eindruck dass es für Amis wichtig ist dass man mit Alkohol auf den Straßen feiern darf. (Sie üben schon fleißig für nächste Woche, da ist Mardi Gras!)

Nachts Regen, in der Früh wieder kalt, ein kalter Wind. Wir laufen trotzdem durch das French Quartier, am Anfang ist es ja noch schön, aber nach 2 Stunden würde ich mich gern wo reinsetzen, geht natürlich nicht mit Hund.

Also zurück zum Auto, dann die kurze Strecke bis zum St. Bernard State Park. Wir bleiben noch einen Tag. Den Nature Trail bis zur schlammigsten Stelle gehen, umkehren. Zwischendurch den Hund mehrmals aus dem Gebüsch ziehen, sie hat mal wieder Gürteltiere gesehen (gerochen?) Gemütlich im Womo Kaffeetrinken, draußen hat es leider nur 14°, die Süddeutsche auf dem Tablet lesen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.